fbpx

Jugend steht im Fokus der Tennissparte

tennisapartenleitung

Die Vorweihnachtszeit ist traditionell die Zeit der Besinnung und der Rückblicke, und so ließen auch die Troschenreuther Tenniscracks das Jahr anlässlich ihrer Jahreshauptversammlung Revue passieren. Spartenleiter Michael Förster berichtete von einem sportlich aktiven Jahr, bei dem auch die Kameradschaft nicht zu kurz kam. Die Spartenleitung stellte sich der Wiederwahl.

Im Fokus des Vereinsgeschehens steht der Nachwuchs. So wurden Hallentrainingseinheiten und im Sommer ein Trainingscamp für die rund 26 aktiven Kinder- und Jugendlichen veranstaltet. Zudem kümmert sich ein Tennistrainer regelmäßig um die jungen Spieler, ebenso um die Damenmannschaft. Mitternachtsturnier, verschiedene Freiluftturniere und die Vereins- und Hobbymeisterschaft waren weitere sportliche Highlights des Jahres, so Förster in seinem Bericht. Gut angenommeen wurde der neu ins Leben gerufene Tennisfrühschoppen, zudem standen zahlzeiche Festbesuche auf dem Programm. Breiten Raum nahmen auch die Arbeitsdienste am Tennisgelände ein, so Förster weiter.

Sportwart Michael Lohner berichtete von beachtenswerten Ergebnissen in den Medenrunden. So belegten sowohl die Damenmannschaft als auch das neu gegründete Jugendteam Mix 14 jeweils einen tollen zweiten Platz in ihren Ligen. Die Herren 40 konnte in einer sehr schweren Bezirksklasse 2 den Klassenerhalt sichern. Sowohl Lohner als auch Spartenleiter Förster freuten sich, dass der FC Troschenreuth im nächsten Jahr wieder eine Erste Herrenmannschaft in den Punktspielbetrieb schicken wird.

Die Neuwahl des Spartenvorstandes gestaltete sich unkompliziert. Sowohl Michael Förster als auch der zweite Spartenleiter Erich Schmid wurden ohne Gegenstimme bestätigt. Weiterhin im Amt bleiben auch die Kassiere Roland Griesbeck und Lydia Schmid sowie die Schriftführerinnen Yvonne Buchfelder und Daniela Lehner. Als Beisitzer fungieren Michael Lohner, Klaus Lengenfelder, Christian Libor, Karolin Buchfelder und Jürgen Griesbeck. Kassenprüfer bleiben Werner Wegner und Werner Gebhardt.

Drucken